haftpflichtversicherung

Wenn Sie eine Autohaftpflichtversicherung suchen, weil sie sich ein neues Auto gekauft haben,
ist vor allem eine Sache besonders wichtig. Vergleichen Sie die Autoversicherungen miteinander.

» Anzeige der Versicherungsprämien direkt online

» Mit Sonderrabatten im Internet zusätzlich sparen!

» eVB (Doppelkarte) mit Sofortservice» Mehr als 180 Kraftfahrzeugversicherungstarife!

» Kein Kraftfahrzeugschein erforderlich

» Völlig kostenlos & unverbindlich

Kfz-Haftpflichtversicherung

So können Sie so manchen Euro sparen. Das ist schließlich auch wichtig bei einer Autohaftpflicht, die Beiträge sollten nicht zu hoch sein. Verschiedene Vergleichsportale können sie dazu im Internet finden.

Autohaftpflichtversicherung vergleichen

Die Autohaftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und stellt sozusagen den Basisschutz dar. Ohne diese Autohaftpflicht dürfen Sie ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr nicht führen.

Eine Autohaftpflichtversicherung dient zu Ihrem Schutz vor hohen Kosten die auf Sie im Falle eines Unfalls zukommen würden, vorausgesetzt Sie haben diesen verursacht. Die Autohaftpflicht übernimmt für Sie die Kosten durch einen Unfall bei Sach- und Personenschädigung auf sie zu kommen würden.

Dies ist furchtbar wichtig. Stellen Sie sich doch nur einmal vor, Sie verursachen einen Unfall, in dem schnell mehrere Fahrzeuge verwickelt sind. Schnell ist ein 6stelliger Schadensbetrag entstanden, den sie bezahlen müssten. Ihre Autohaftpflichtversicherung schützt sie vor diesen Kosten.

  • KFZ-Versicherung Vergleich Autohaftpflichtversicherungen zu vergleichen hilft beim Geld sparen. Nutzen Sie einen kostenlosen Autoversicherungsvergleich um jedes Jahr viel Geld zu sparen! Ein kostenloser Autoversicherungsvergleich unterstützt Sie auf der Suche nach einer günstigen Autoversicherung Autohaftpflicht Versicherung im Vergleich Zusätzlich neben der Autohaftpflicht haben Sie auch die Möglichkeit ihr eigenes Fahrzeug und deren Insassen zu versichern, eine vollständige Absicherung würde eine Vollkasko-Versicherung bieten. Dies empfiehlt sich besonders bei einem Neuwagen, wo der Schutz einer normalen Autohaftpflichtversicherung in ihrem eigenen Interesse nicht ausreichend ist. Autohaftpflicht Versicherung im Vergleich Zusätzlich neben der Autohaftpflicht haben Sie auch die Möglichkeit ihr eigenes Fahrzeug und deren Insassen zu versichern, eine vollständige Absicherung würde eine Vollkasko-Versicherung bieten. Dies empfiehlt sich besonders bei einem Neuwagen, wo der Schutz einer normalen Autohaftpflichtversicherung in ihrem eigenen Interesse nicht ausreichend ist.

Haftpflichtversicherung

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist die Mindestversicherung für Kraftfahrzeuge, die vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben ist. Schon bei der Zulassung eines Fahrzeuges muss ein Nachweis für die Kfz-Versicherung vorgelegt werden: Früher war dies die sogenannte Versicherungsdoppelkarte, seit 2008 dient dazu die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer). Nur wenn diese vorgelegt wird, erhält man für das Fahrzeug eine Zulassungsbescheinigung (Teil II) und die nötigen Nummernschilder.

Gesetzliche Grundlagen der Kfz-Haftpflichtversicherung

Gesetzliche Grundlage ist das Pflichtversicherungsgesetz, das dafür sorgt, dass ein Verkehrsopfer seine Ansprüche auf Schadensersatz erfolgreich durchsetzen kann. Gerade bei Personenschäden können Kosten in Millionenhöhe entstehen, die der Unfallverursacher privat niemals begleichen könnte. Mit der Kfz-Haftpflichtversicherung deckt jeder Verkehrsteilnehmer das Risiko von Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch ein Fahrzeug im Straßenverkehr entstehen können.

Geltungsbereich und Deckungssummen

Wer eine Haftpflichtversicherung für sein Fahrzeug abschließt, der genießt damit Versicherungsschutz in ganz Europa. Im Ausland wird dieser Versicherungsschutz durch die Grüne Karte, die offiziell „Internationale Versicherungskarte“ heißt, belegt. Damit betätigt der der Versicherer das Vorliegen einer Kfz-Haftpflichtversicherung mit den Mindestsummen, die in dem Land vorgeschrieben sind, in dem der Schaden entstand, allerdings nicht über die vertraglich vereinbarten Deckungssummen hinaus.
In Deutschland sind die Mindestdeckungssummen für Personenschäden mit 2,5 Millionen Euro, für Sachschäden mit 500.000 € und für Vermögensschäden mit 50.000 € angegeben. Die Summen gelten jeweils je Schadensfall. In anderen Ländern können diese Deckungssummen abweichen. Die Annahme des Antrags auf Regulierung darf vom Versicherer, außer in wenigen Ausnahmefällen, nicht abgelehnt werden.

Deckungsumfang der Kfz-Versicherung

Wer einen Schaden im Straßenverkehr verursacht, unterliegt der sogenannten Schadenersatzpflicht. Diese übernimmt im Falle eines Unfallschadens im Straßenverkehr der Versicherer. Beglichen werden Sach-, Personen- und Vermögensschäden bis zur Höhe der vereinbarten Mindestdeckungssummen. Im Leistungsumfang der Versicherungsgesellschaft ist die Prüfung der Haftungsfrage vorhanden, bei der geklärt wird, ob die Ansprüche des Geschädigten rechtmäßig sind. Wenn ja, dann reguliert die Versicherung den Schaden, wenn nicht, dann geht die Versicherung den Klageweg und wehrt die unberechtigten Ansprüche ab. Dem Versicherungsnehmer entstehen dadurch keine Kosten.
Wenn die Versicherung den Schaden abgewickelt hat, wird dem Versicherten das Ergebnis und auch die Höhe des regulierten Schadens mitgeteilt. Der Versicherte hat dann sechs Monate Zeit, den Schaden selbst zu regulieren und umgeht damit eine Erhöhung der Versicherungsbeiträge durch die Anhebung des Schadensfreiheitsrabattes im folgenden Kalenderjahr.

 

Vollkaskoversicherung

Wer einen Neuwagen fährt, der möchte sein Fahrzeug besonders gut versichert wissen. Mit der Vollkaskoversicherung für Kraftfahrzeuge werden nicht nur die Schäden an anderen Verkehrsteilnehmern, sondern auch die am eigenen Fahrzeug reguliert.
Die Kfz-Vollkaskoversicherung stellt eine Ergänzung zur Haftpflichtversicherung dar, sie ist eine freiwillige Erweiterung, die vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben ist. Sach-, Personen- und Vermögensschäden, die durch den Versicherungsnehmer verursacht wurden, werden reguliert, darüber hinaus erstattet die Versicherung im Rahmen der Versicherungsvereinbarungen auch Schäden, die bei einem verursachten Unfall am eigenen Fahrzeug entstanden sind. Das macht bei einem Neuwagen durchaus Sinn. Die Grundbedingungen der Kfz-Haftpflichtversicherungen gelten auch hier, besonders was Geltungsbereich und Deckungssummen angeht.

Deckungsumfang der Vollkaskoversicherung

Mit einer Vollkaskoversicherung wählt man den größtmöglichen Versicherungsschutz im Bereich Straßenverkehr. Im Deckungsumfang enthalten sind in der Regel Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch Unwetter entstanden sind; weiterhin sind Glasbruch, Diebstahl, Brand und Wildunfälle mitversichert. Zusätzlich zahlt die Vollkaskoversicherung bei Unfällen mit Fahrerflucht des Unfallverursachers, bei Unfällen mit Totalschäden und bei Schäden durch Vandalismus. Bei Unfällen mit Totalschäden ist zu berücksichtigen, dass hier nicht der Neuwert des Fahrzeuges, sondern lediglich der Wiederbeschaffungswert erstattet wird. Die Leistungen, die bereits in der Kfz-Haftpflichtversicherung enthalten sind, greifen selbstverständlich auch dann, wenn ein Fahrzeug mit einer Vollkaskoversicherung abgesichert ist.
Der Leistungsumfang der einzelnen Versicherungsgesellschaften kann in geringem Umfang variieren. Ein gründlicher Vergleich der Versicherungsbedingungen verschiedener Gesellschaften zum Beispiel mit einem Kfz-Versicherungsrechner sollte vor einem Abschluss selbstverständlich sein.

Beitragshöhe der Vollkaskoversicherung

Die Höhe der Beiträge, die für eine Vollkaskoversicherung fällig werden, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen variieren die Beiträge unter den Versicherungsgesellschaften, zum anderen kann man durch eine Selbstbeteiligung die Beitragshöhe der Vollkaskoversicherung steuern. Selbstbeteiligungen werden in verschiedenen Höhen angeboten, in der Regel liegen die Staffelungen bei 0, 150, 300, 500 und 1.000 € je Schadensfall, können aber bei den einzelnen Versicherern auch abweichend geregelt sein. Je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger ist natürlich der jährliche Versicherungsbeitrag. Allerdings sollte man gut überlegen, in welcher Höhe man eine Selbstbeteiligung im Ernstfall leisten kann und ob sich dies insgesamt rechnet.

Mit einer Kfz-Vollkaskoversicherung hat man einen Rundumschutz für im Falle eines Unfalls im Straßenverkehr. Allerdings gibt es einige Ausnahmen, bei denen die Versicherung die Schadensregulierung verweigert. Entstand ein Schaden zum Beispiel durch grobe Fahrlässigkeit, Fahren unter Alkoholeinfluss oder durch ein Fahrzeug, das nicht verkehrssicher war, dann muss die Versicherung nicht für den entstandenen Schaden aufkommen.

Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung für Kraftfahrzeuge stellt eine Zwischenstufe zwischen Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung dar. Neben den Schäden, die bei einem Unfall an fremden Fahrzeugen verursacht werden, übernimmt die Teilkaskoversicherung verschiedene Beschädigungen am eigenen Fahrzeug, ersetzt allerdings keinen unfallbedingten Totalschaden.
Als Ergänzung zur Kfz-Haftpflichtversicherung bietet die Teilkasko eine Schadensdeckung bei verschiedenen Beschädigungen, bei Zerstörung und auch beim Verlust des eigenen Fahrzeuges. Die grundsätzlichen Rechtsgrundlagen entsprechen denen der Haftpflichtversicherung, was die Schadensdeckung von Unfallschäden angeht.

Schadensdeckung durch die Teilkaskoversicherung

Darüber hinaus sind in der Regel folgende Schäden am eigenen Fahrzeug versichert. In der Regel besteht der Anspruch auf Schadensregulierung bei Wildschäden, Marderbiss ohne Folgeschäden, Glasbruch, Brand, Diebstahl, Elementarschäden (Hagel, Sturm, Überschwemmung, Gewitter), Explosionen und Kabelbrand. Welche Ereignisse konkret von der Versicherung reguliert werden, ist in den Allgemeinen Versicherungsbestimmungen, in der sogenannten Präambel hinterlegt. Dort ist zum einen aufgeführt, welche Teile des Fahrzeuges prämienfrei mitversichert sind, zum anderen findet man dort eine Liste aller nicht versicherbaren Fahrzeugteile. Die Versicherungsgesellschaften bieten darüber hinaus die Möglichkeit, bestimmte Fahrzeugteile zusätzlich zu versichern. Auch diese Teile sind in der Präambel aufgeführt.

Beitragshöhe und Schadensfreiheitsrabatt

Die Beitragshöhe ist von der Versicherungsgesellschaft abhängig und richtet sich außerdem nach der Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung. Je höher diese angesetzt ist, desto niedriger werden die Beiträge. Die Staffelung beträgt meistens 0, 150, 300, 500 €. Der Schadensfreiheitsrabatt hat auf die Beitragshöhe der Teilkaskoversicherung keinen Einfluss.

Besondere Regelung bei Wildschäden

In der Regel besteht bei einem Wildschaden ein Anspruch auf Schadensdeckung durch die Versicherung. Allerdings müssen dazu bestimmte Bedingungen erfüllt sein. So muss das Fahrzeug sich zum Zeitpunkt des Schadeneintritts in Bewegung befinden. Weiterhin muss der Wildschaden mit sogenanntem Haarwild passiert sein, nur dann geht die Versicherung von einem Schaden aus. Wird der Schaden zum Beispiel durch einen Vogel oder durch Haustiere verursacht, dann wird der Schaden nicht von der Versicherung übernommen. Wer sicher gehen will, der wählt eine Teilkaskoversicherung, bei der Versicherung nicht nur bei Wildschaden besteht, sondern auch bei Schäden, die durch Wirbeltiere verursacht wurden. Absolut sicher geht man allerdings nur dann, wenn im Haftungsumfang der Wortlaut „alle Tiere“ zu finden ist. Auch Schäden durch Ausweichmanöver werden nicht immer von der Teilkaskoversicherung beglichen. Bedingung ist hier, dass es sich um eine nachweislich notwendige Rettungsaktion zum Schutz des Fahrzeugs und seiner Insassen handelte.

Direktversicherung

Die großen deutschen Versicherungsgesellschaften arbeiten mit einem System von Filialen, Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern, die dem Kunden einen persönlichen Beratungsservice anbieten. Die Personalkosten, die dadurch entstehen, müssen natürlich auf die Versicherungsbeiträge aufgeschlagen werden. Durch die Vielfalt an Versicherungsgesellschaften und den unzähligen Tarifen schätzen viele Menschen diesen Service und sind auch bereit höhere Beiträge zu bezahlen. Wer sich jedoch selbst durch den Dschungel der Versicherungen kämpfen will und kann, der kann seine Kfz-Versicherung auch als Direktversicherung abschließen.

Angebote der Direktversicherer

Bei Direktversicherern entfallen diese Service-Leistungen und damit auch ein Großteil der Personalkosten. Aus diesem Grund sind Direktversicherungen für Kraftfahrzeuge im Vergleich deutlich günstiger. Günstige Tarife und Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Versicherungsmodelle bieten attraktive Einsparmöglichkeiten für den Versicherten. Weitere Vorteile bestehen darin, dass sich per Internet die Tarife der verschiedenen Anbieter direkt vergleichen lassen. Der Versicherungsantrag kann ebenfalls online abgeschlossen werden und man erhält bei Vertragsabschluss gleich die elektronische Versicherungsbestätigung, mit der das Fahrzeug beim Straßenverkehrsamt angemeldet werden kann.

Abschluss einer Direktversicherung nur mit Kfz-Versicherungsvergleich!

Aufgrund der großen Anzahl an Versicherungsgesellschaften und Randbedingungen lässt sich der günstigste Direktversicherer nicht pauschal benennen. Wie hoch ein Versicherungsbeitrag letztendlich ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die Schadenfreiheitsklasse spielt ebenso eine Rolle wie die Regional- und Typklasse, die Nutzungsbedingungen des Fahrzeuges und auch ob es als Erst- oder Zweitfahrzeug angemeldet ist. Bei einem Versicherungsvergleich für eine Direktversicherung werden sämtliche Tarifmerkmale berücksichtigt und so der günstigste Anbieter für das angefragte Fahrzeug ermittelt.

Nachteile bei der Direktversicherung

Wer sich entschließt seine Kfz-Versicherung als Direktversicherung abzuschließen, der muss dafür auch einige Nachteile in Kauf nehmen. Zum einen muss man sich selbst darum kümmern, den richtigen Tarif zu ermitteln. Auch wenn der kostenlose Tarifvergleichs-Rechner hilfreich ist, ist doch eine Eigenkontrolle wichtig, um sich gegen Fehlentscheidungen abzusichern. Der Kontakt mit der Versicherung findet anschließend per Email oder am Telefon statt. Vor dem endgültigen Abschluss sollte der Kunde die Gesellschaft immer auch noch einmal auf versteckte Kosten abklopfen: Oft finden Telefonate über kostenpflichtige Service-Nummern statt. Auch die gute Erreichbarkeit und das Regulierungsverhalten im Schadensfall sind Aspekte, die man möglichst bereits vor dem Versicherungsabschluss überprüfen sollte.